Das aufgelassene Bergwerk von Montevecchio

Dieses Bergwerk von Montevecchio bei Guspini hat eine sehr belebte Vergangenheit , angefangen in der Römerzeit , wo dort zum ersten Mal Erz abgebaut wurde , bis in die Moderne . In diesem Bergwerk wurde Zink und Blei abgebaut , die Blütezeit der Mine lag so in den 1860-70er Jahren mit über 1000 Beschäftigten . Die Mine wurde 1991 endgültig geschlossen .

Heute ist ein Museum im Direktorenpalast von Giovanni Antonio Sanna untergebracht . In diesem Palast sieht man den prunkvollen Lebensstil der damaligen Herrschaft , aber auch Bilder der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Hausangestellten und Bergleute . Weiter sind Werkzeuge und Hilfsmittel von verschiedenen Epochen ausgestellt , so dass man sich ein wenig ein Bild von dieser Mine machen kann .

Wir hatten das Glück , als Einzige das Museum zu besuchen , bei der Museumsführung von Ciara , die gut Deutsch sprach , hatten wir viel über die Region , den Ort und den Bergbau so wie den Lebensbedingungen erfahren .

 

Bei der Anfahrt von Guspini nach Montevecchio sieht man schon von Weitem die Fördertürme und Bergwerksanlagen , die schon zum Teil sehr verfallen sind , sowie einen Fluss , der rot gefärbt ist durch Eiseneinlagerungen. Auf dem Bergsattel angekommen , sieht man das Dorf , das noch sehr intakt ist . Weiter auf der Straße Richtung Costa Verde sind immer wieder Palazzi , Häuser und Erz-Waschanlagen zu sehen .

 

 

Hier ein weiterer Link:

Das Bergwerk von Montevecchio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.