Die Gigantengräber von S’arena Fennau

Dieses Mal wollten wir die Gigantengräber von S’arena Fennau im Supramonte von Urzulei aufsuchen. Diese Gigantengräber liegen auf der Hochfläche von Fennau. Da wir schon öfter auf der Hochfläche unterwegs waren, hatten wir eine Vorstellung, wie wir dort hinkommen würden.

Ist eigentlich ganz einfach, an der SS125 abbiegen, um die Felsnase fahren, Aussicht genießen, oben angekommen das zweite, asphaltierte Sträßchen links abbiegen und nie vom geteerten Weg abkommen, bis zu einem großen, üblicherweise ausgetrocknetem Flussbett.

Von hier aus sollte man dann zu Fuß gehen, denn die Durchfahrt durch das steinige Flußbett  ist nicht immer möglich. Wir überqueren das Bachbett, dann auf der linken Seite vom Bachbett den Weg in Richtung des Viehstalles. Es stehen immer wieder Rinder direkt auf dem Weg, Wir umgehen diese dann schon auch mal weiträumiger aufgrund des drohenden Blickes aus Rinderaugen.

Weiter geht es auf dieser strada bianca und man sollte auch drauf bleiben, dann kommt man auch direkt am Gigantengrab raus und landet nicht, wie beim ersten Versuch irgendwo im unübersichtlichen Nirgendwo.

Hier der Rückblick talwärts auf den Weg, von hier aus ist es jetzt nicht mehr weit zu laufen. Jetzt den Blick wieder nach vorne gerichtet geht es die letzten Höhenmeter bergauf. Hinter diesem grossen Baum verstecken sich die Gigantengräber von S’arena Fennau.

Zunächst sieht man das große Grab, mit einer Gesamtlänge von über 15 Meter, die Grabkammer ist schon über 10 Meter lang und  nach Osten ausgerichtet.

deutlich erkennbar die halbrunde Anordnung der Steine.

Der Blick über die Grabkammer zeigt im Hintergrund den Monte Novo.

Das zweite Gigantengrab ist auf der linken Seite des ersten Grabes angeordnet. Dieses hat eine Gesamtläne von circa 14 Meter, auch die Grabkammer ist entsprechend kleiner.

Auch diese Grabkammer ist nach Osten ausgerichtet, aber im direkten Vergleich zum anderen Grab ist die Ausrichtung nach Osten  doch um einige Grad verdreht.

Im  Hintergrund immer der markante Bergstock des Monte Novo, den wir auch noch besteigen wollen.

Noch ein Blick über die Hochfläche des Supramonte. Wir setzen uns auf die Felsen und geniessen die Stille, die Ruhe und Einsamkeit dieser Stätte.

 

 

Garmin GPS Punkt Abbiegung an der SS125     N40° 06.744′ E9° 30.877′ .        Garmin GPS Punkt vom Parkplatz : N40° 05.786′ E9° 27.324′ .                   Garmin GPS Punkt von S’arena Fennau : N40° 06.481′ E9° 26.667′ .

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.