Wanderung auf die Hochfläche des Monte Albo

Ein sonniger Morgen an einem der letzten Januartage begrüßt uns in Orosei und wir beschließen Richtung Monte Albo aufzubrechen, um eine Bergtour zu machen. Zunächst fahren wir von Siniscola auf der Ostseite des Monte Albo hinauf und biegen auf die SP3 Richtung Lula ab. Nach ein paar Minuten biegen wir scharf links auf einen ansteigenden Feldweg ab, eine kleine Kehre und wir parken vor einem Eisentor unser Auto.

Von hier aus gehen wir zunächst noch einen geschotterten Fahrweg weiter bergan, der sich kurze Zeit später zu einem Fußweg verengt. Genau an dieser Stelle steht eine beschilderte Weggabelung, wir nehmen den rechten Weg zur Punta Cupeti.

Der Weg wird steiler. Wir blicken aber immer wieder zurück, um diese schöne Aussicht zu genießen und nach den Jägern zu schauen, die an diesem Donnerstag zur Jagd unterwegs waren.

Hier sieht man bis nach Golfo Aranci, eine perfekte Sicht über die gesamte Region .

Nun erreichen wir den Bereich der Felsen. Der Weg ist zur jetzigen Zeit, Ende Januar, nicht besonders gut gekennzeichnet bzw. ausgeschildert und man muss ein bisschen nach dem geschicktesten Aufstieg suchen.

Von hier schau es so aus, als würde der Aufstieg sehr schwierig werden. Wir gehen jetzt Stück für Stück weiter und kommen an diese in Fels gehauene Quertraverse S’Iscala e Su Tassu. Auf einem Holzschild sehen wir jetzt erst die zweite Wegmarkierung.

Das nächste Stück des Weges ist mit diesem Holzgeländer gesichert, so dass diese Stelle relativ gefahrlos begangen werden kann.

Ein Blick zurück auf diese Quertraverse mit dem Ort Lode im Hintergrund.

Oben angekommen empfängt uns der karge Fels und eine ausgedehnte Hochfläche. Mich erinnert das an eine kleine Version des Supramonte bei Oliena.

So, und wo ist nun die Punta Cupetti? Kein Hinweis, kein ausgetretener Weg, nichts. Und so laufen wir nun gerade in die entgegengesetzte Richtung zum Gipfel Su Pizzu, weil der ein Gipfelkreuz hat.

Vom Su Pizzu schauen wir auf die uns noch unbekannte Punta Cupetti und den gesamten östlichen Teil des Monte Albo.

Die Sicht auf das Meer und die gesamte Region ist genial an diesem klaren Wintertag. Wir suchen einen geeigneten Sitzplatz und genießen zu dieser Jahreszeit ganz alleine diese wunderbare Landschaft und Aussicht.

Bevor wir jetzt wieder zurückgehen, laufen wir noch bis zur Bergkante vor und sehen den Steinbruch bei Siniscola direkt unter uns.

Wir gehen den gleichen Weg zurück und  sehen  den Lago di Posada gut gefüllt im Tal liegen .

Unten am Auto angekommen beschließen wir, dass wir jetzt einen schönen Cappuccino in Lula verdient haben.

Und beim nächsten Mal, schauen wir halt vorher wo die Punta Cupetti ist, so wie es sich gehört. Und sowieso lohnt sich ein weiterer Ausflug hierher allemal.

 

 

GPS Daten von unserem Parkplatz : N40° 34.285′ E9° 38.277′

Weiterer Link :

Monte Albo – Wanderung zur Punta Mutucrone

Punta Cupeti am Monte Albo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.