Punta Cupeti am Monte Albo

Als wir im Oktober nochmals nach Sardinien kamen, stand eine erneute Wanderung auf den Monte Albo auf unserer Wunschliste. Dieses Mal wollten wir auf die Punta Cupeti, die wir beim letzten Mal knapp verfehlten. Es war wieder ein schöner, herbstlicher Morgen und wir nahmen den gleichen Aufstieg wie im Frühjahr.

An der Beschilderung der Wege hat sich seit dem Frühjahr nicht viel geändert, diese war immer noch nicht gut. Aber was soll’s.

Man könnte meinen, dass die Macchia von den Ziegen abgegrast wurde und deshalb die Wege jetzt besser sichtbar waren. Bei diesem Holzschild beginnt nun der Durchstieg zum Hochplateau.

Von hier aus sieht man die gesamte Nord-Ostküste mit ihrer herrlichen Landschaft zwischen Bergen und Meer.

Auf der Hochebene angekommen, hielten wir Ausschau nach dem Wegweiser zur Punta Cupeti. Am Steinhaufen haben wir nun doch endlich das entsprechende Wegzeichen gesehen und gingen rechts weiter Richtung Punta Cupetti, die gut sichtbar vor uns lag.

Wir kommen nach einem Stück an einer bis auf die Grundmauern verfallen Hütte vorbei. Im weiteren Verlauf des Weges sieht man auf der linken Seite eine Ovile. Die muss warten, wir wollen jetzt auf den Berg.

Von weitem sahen wir einen markanten Steinhaufen, auf den liefen wir jetzt weglos zu.  Oben angekommen, stellen wir fest, dass es der Gipfel der Punta Cupeti war.

Oben an der Kuppe angekommen, sehen wir gleich die herrliche Aussicht über das Monte Albo Massiv bis weit in den Süden .

Hier der Ausblick in Richtung Norden, auch heute sieht man wieder bis Golfo Aranci .

Wegen des schönen Ausblicks über einen großen Teil von Sardinien, packen wir jetzt unser Vesper aus und lassen es uns noch lange so richtig gutgehen.

Auf dem Rückweg begutachteten wir noch die Ovile .Naja, sehr unspektakulär und ob die noch tatsächlich für Tiere genutzt wird? Eher unwahrscheinlich.

Fast wieder unten angekommen beschlossen wir an diesem Wegweiser noch einen einen Abstecher zur Fonti su Tassu zu machen.

Nach circa 250 Meter kamen die Quelleinfassungen von zwei Quellen. Wer jetzt aber auf frisches Quellwasser hofft,  wird jäh enttäuscht. Die Quellen waren mit Hasendraht verschlossen und das Wasser schaute auch nicht prickelnd aus.

Neben den Quellen war noch eine Bank, dort verweilten wir noch ein wenig, bevor wir das letzte Stück zum Auto gingen .

So, jetzt haben wir uns wieder einen Cappuccino am Strand verdient und am Strand von la Caletta wurden wir fündig.

 

GPS Daten von unserem Parkplatz : N40° 34.285′ E9° 38.277′

Weitere Link zum Monte Albo:

Wanderung auf die Hochfläche des Monte Albo

Monte Albo – Wanderung zur Punta Mutucrone

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.