Brunnentempel Su Tempiesu bei Orune

Wir hatten in den Reiseführern gelesen , dass der ca. 3000 Jahre alte Brunnentempel Su Tempiesu in der Nähe von Orune einzigartig gut erhalten sein soll . Wir fuhren nach Orune , dort geht es durchs Dorf , am Friedhof vorbei Richtung Osten auf einer kleinen geteerten Straße , die später dann noch ein kurzes Stück  nur geschottert ist und am Kassenhäuschen mit angeschlossenem , kleinem Museum endet. In diesem Museum wurde uns die nuragische Kultur und speziell die Bedeutung und die Ausgrabungsgeschichte des Brunnentempels  von einem sehr aufgeschlossenen und netten  Mitarbeiter erklärt .

Bei der Ausgrabung des Brunnens wurden am Brunnengrund Opfergaben in Form kleiner Bronzefiguren aus nuraghischer Zeit gefunden.

Su Tempiesu wurde im Jahr 1953 von zwei Schäfern zufällig entdeckt und  später restauriert. Da gibt es zwei Themenwege zum Brunnentempel hinunter, der eine hat die Vegetation und der andere die  heimischen Tiere zum Thema.

Es gibt sehr nette , auf Korkrinde geschriebene Erklärungen zu den jeweiligen Tieren oder Sträuchern / Blumen . Auf dem Weg sind auch zwei Ovile aufgebaut , das sind sardische Hirtenhütten .

Was schade war , da wir im September dort waren ,  die Sträucher und Blumen waren alle schon vertrocknet . Wenn die Möglichkeit besteht , sollte man im Frühjahr dort hin , dann blüht und duftet es.

Einen Tipp hab ich noch. Wenn man  zurück fährt , den Friedhof links liegen lassen und nicht rechts nach Orune abbiegen , sondern geradeaus fahren, da kommt dann eine sehr kleine alte Straße , die weiter unten auf die SP 51 trifft . Das geht aber wirklich nur mit einem Panda oder ähnlich großen Gefährt. Ein Wohnmobil passt da nie durch.

Parkplatz: Garmin GPS: N40° 24.547′ E9° 24.670′

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.