Planung beginnt mit der Anreise

Jeder Urlaub auf Sardinien beginnt mit der Frage, wie man hinkommt. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, je nach persönlichem Gusto.

Wer eine Pauschalreise haben möchte kann diese inzwischen auf den bekannten Reiseportalen buchen oder ins Reisebüro gehen.Auch Discounter bieten inzwischen solche Reisen an, streckenweise sogar für lau.Bloß muss man dann aufpassen, dass man nicht auch lau bekommt.Also sollte man die Hotels vorher genau auskundschaften im www, z.B. was die Lage  und Transfer angeht, ob Essen dabei ist, wie weit der nächste Strand, Ort  weg ist usw.

Wir sind allerdings immer individuell unterwegs, was die Insel auch verdient hat.Nichts gegen reinen Pauschal-Strandurlaub, aber der ist im Prinzip austauschbar und verlangt auch keine großartige Vorbereitung.

Grundsätzlich ist Sardinien auf zweierlei  Art erreichbar, entweder mit dem Flugzeug oder mit der Fähre. Wir haben bisher nur den Flieger genommen, mein Sohn mit Familie die Fähre.

Es liegt ganz an der individuellen Ausgangslage, welches Transportmittel man wählt. Wir nehmen den Flug, weil wir da in eineinhalb Stunden dort sind, wir uns mindestens 2-3 Tage Urlaub sparen ebenso wie die lange Autofahrt. Andere wollen das Erlebnis der Fährüberfahrt nicht missen und integrieren das schon als Urlaub. Kann ich auch nachvollziehen, insbesondere, wenn ich an unsere Fährfahrten nach Griechenland zurückdenke auf dem open-deck mit Wohnwagen.

Sardinien hat drei Flughäfen : Olbia , Alghero und Cagliari.

Es gibt noch einen ganz Miniprovinzflughafen in Arbatax, der aber zu vernachlässigen  ist, weil  er eigentlich nicht angeflogen wird.

Von Deutschland aus gibt es zahlreiche Fluggesellschaften, die Sardinien anfliegen: Ryanair, Easyjet, Lufthansa, Airberlin, Eurowings und ein paar kleinere noch.

Im Sommerhalbjahr hat man demnach überhaupt kein Problem einen passenden Flug zu finden, meistens Direktflug.Die Preise sind sehr unterschiedlich und man muss sich da schon etwas Mühe machen das beste Gesamtpaket für sich zu finden. Manch billiger Flug, der einen zum spontanen Buchen hinreißt, entpuppt sich später als Niete, weil man  weit zum Flughafen anreisen muss, der viellleicht in der Eifel liegt. Gepäckgebühren, Parkgebühren am Flughafen und mehr sollten mitberücksichtigt werden. Und zuguterletzt würde ich niemals wegen ein paar lausigen Euros stundenlange Anfahrten zu einem Flughafen in der Pampa in Kauf nehmen. Im Schnitt sollte ein Flug mit Gepäck ( 23kg) für maximal 200.- zu haben sein. Darüber hinaus gebe ich auf, meistens liegen wir so bei maximal 150.- .

Im Winterhalbjahr dagegen tut man sich echt schwer passende Flüge zu finden.Da muss auch mal das Glück herhalten oder tatsächlich eine längere Anfahrt zum Flughafen, wenn man es nicht aushält auf den nächsten Sommer zu warten.

Ganz ähnlich verhält es sich mit den  Fähren.Im Sommer kann man von Genua, Livorno, Civitavecchia, Piombino aus starten.Häfen sind in Olbia, Porto Torres, Golfo Aranci, Arbatax und Cagliari.

Auch hier muss man definitiv immer wieder die Preise vergleichen, um für sich das Passende zu finden.Viele Extraangebote machen das nicht leichter. Fast immer kann man sagen, dass Überfahrten unter der Woche günstiger sind, als an den Wochenenden, besonders in den Ferien. Bekannte Gesellschaften wären Moby-Lines, Sardiniaferries Tirrenia . Mit Hilfe von Vergleichsportalen kann man sich einen ersten Überblick verschaffen ( http://directferries.de)

So, das wäre mal im Groben ein kleiner Überblick. Natürlich müsste man jetzt richtig ins Detail gehen und das werde ich auch noch tun, aber jetzt nicht gleich.

Ein kleiner Tipp zum Schluss.Bei allen Anreisemöglichkeiten sind jetzt schon Buchungen für 2017 freigeschaltet und manchmal fängt halt doch der frühe Vogel den Wurm.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.