Monte Tuttavista- Rundumguck bei Orosei

Wenn ihr einen Berg mit Gipfelkreuz erklimmen   und euch dabei überhaupt nicht anstrengen wollt, dann ist der  806m hoheTuttavista bei Orosei genau der richtige dafür. Auf der Spitze könnt ihr dann Bilder mit Gipfelkreuz, eine bronzene Christusfigur,  und euch machen, dass zuhause alles staunt und euch huldigt. Ihr braucht ja dann nicht zu erzählen, dass ihr bis kurz unterhalb des Gipfels gemütlich mit dem Auto auffahren konntet.

Der echte Wanderer kann natürlich auch vom Fuße des Berges ansteigen in einer mehrstündigen Tour mit 523 Höhenmetern, aber ich habe die Maxime, dass ich keinen Berg hinaufhechle, den ich auch befahren kann. Keine Angst jetzt, die Natur kommt hier nicht zu Schaden und Tiere werden auch nicht verscheucht.

Die einspurige Teerstraße zum Tuttavista erreicht man von der SS 125 von Orosei Richtung Dorgali fahrend. Im Marmorsteinbruch und zwar richtig mittendrin zweigt die Straße rechts Richtung Galtelli ab. Es befindet sich dort kein Schild und man könnte meinen, dass man in den Steinbruch hineinfährt, ist aber nicht so. Nach ein paar Kilometern zweigt rechts ein steil bergauf führendes Sträßchen ab. Man sieht ein Holztor, das aber eigentlich immer geöffnet ist.

Nun fährt man in Serpentinen immer bergauf, hat unterwegs tolle Ausblicke und endet an einem Parkplatz. Auf diesen treffen auch die heraufhechelnden Wanderer, die fleißig von unten angestiegen sind. Von dort aus ist der Weg zum Gipfel leicht erkennbar und diesen erreicht man in ca. 15 Minuten.

Jetzt macht der Berg seinem Namen die volle Ehre und ermöglicht einen Ausblick nach überall. Auf der einen Seite sieht man Richtung Meer und den Golf von Orosei, auf der anderen Seite blickt man in Richtung Galtelli, Irgoli, Loculi und all die anderen Dörfer, die wie Spielzeugorte unter einem liegen.

Südwärts begrenzt der Supramonte mit dem Monte Corrasi den Blick.

Ich könnte mir dort oben auch durchaus einen romantischen Sonnenauf- beziehungsweise -untergang vorstellen, wenn nicht das besagte Holztürchen vielleicht einen Strich durch die Rechnung macht oder eine Horde anderer  Romantiker. Man kann sich aber auch mit einem schönen Blümchen beliebt machen, das man aber tunlichst stehen lässt. Nur zum Angucken dort oder hier.

Was mir besonders gut gefallen hat bei unserem letzten Besuch dort oben, war eine Gruppe mit behinderten Leuten, die eben durch die Anfahrt so weit hoch auch die Möglichkeit hatten, einen solchen Ausflug zu genießen. Finde ich klasse.

Bei der Abfahrt kann man noch einen Stopp an  der Kehre machen, wo das Schildchen Pedra Istampada steht.  Von dort aus ein paar Schritte ein kleines Wegchen durch die Macchia gehen und schon steht man an einem Fels mit Loch, durch das man auch einen tollen Ausblick mit Rahmung hat. Dieses Wegchen ist aber nichts für Flip-Flops.

 

Der Link für Orosei, damit man sich von den Strapazen bei einem Cappuccino oder Gelati erholen kann

Orosei

Eine Antwort auf „Monte Tuttavista- Rundumguck bei Orosei“

  1. Danke für den schönen und informativen Bericht! Ich hatte schon die Befürchtung, Google stundenlang durchforsten zu müssen, um eine einfache Wegbeschreibung zu dem Felsbogen zu erhalten! 🙂 Bald schaue ich mir das Naturkunstwerk mit eigenen Augen an und freue mich schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.